Am 11. und 12. Juni war die NASCAR Euro Serie zu Gast in Brands Hatch. Für ihre dritte Station reisten die Piloten der Elite 1 und Elite 2 auf die europäische Insel. 

Elite 1

Das erste Rennen der Elite-1-Wertung gewann Anthony Kumpen vor Federic Gabillon und Alon Day.

Die ersten beiden Piloten setzten sich früh an der Spitze ab und lieferten sich einen harten Zweikampf. Immer wieder versuchte Gabillon, den ehemaligen Euro-NASCAR-Champion zu überholen, schaffte es aber nicht.

Auf dem dritten Platz landete Alon Day, der von einem Unfall zwischen Gianmarco Ercoli und Bert Longin profitierte. Der Italiener versuchte innen an seinem Gegner vorbeizugehen, touchierte aber dessen Heck und schoss ihn ins Gras. Ercoli musste wegen des Unfalls eine Zeitstrafe absitzen.

Marc Goossens und Borja Garcia komplettierten die Top 5. Florian Renauer brachte seinen NASCAR-Boliden auf dem neunten Platz ins Ziel. Nicht dabei war das Team Raceway Venray, der Grund ist jedoch nicht bekannt.

In zweiten Rennen legte der Israeli Alon Day einen Start-Ziel-Sieg hin. Gabillon setzte Day zwar stetig unter Druck, kam aber nicht an ihm vorbei. Das Podium komplettierte Goossens.

Anthony Kumpen verlor im Rennen viele Position, kämpfte sich aber auf die zehnte Position zurück. Damit verteidigte der Belgier seine Meisterschaftsführung.


Elite 2

In der Elite 2 holte Stenis Longin seines fünften Sieg in Folge und gewann damit bisher alle Rennen der Elite 2 in der Saison 2016. Jedoch war es kein einfacher Erfolg für den Belgier, denn Thomas Ferrando setzte den jungen Piloten unter Druck.

Während des Rennen löste Gabriele Gardel eine Caution aus. Der PK-Carsport-Pilot krachte auf der Gegengeraden in die Mauer. Nach dem Restart überholte Ferrando den Polesitter Tineo Arroyo, der auf dem dritten Rang ins Ziel fuhr.

Im zweiten Rennen brach Arroyo die beeindruckende Serie von Longin und gewann das Rennen. Der Meisterschaftsführende kam nur wenige Zehntel hinter Arroyo ins Ziel.

Die beiden Piloten setzten sich früh im Rennen vom restlichen Feld ab und lieferten sich einen erbitterten Zweikampf, den Arroyo gewann. Auf dem dritten Platz landete Ferrando, der damit wichtige Punkte in der Meisterschaft sammelte.