Alon Day und Felipe Rabello haben die Rennen der NASCAR-Euroserie am Autodromo di Franciacorta am Samstag gewonnen

Die zweite Runde der NASCAR-Euroserie fand am vergangenen Wochenende am Autodromo di Franciacorta in Italien statt. Das ELITE-1-Rennen dominierte am Samstag Vorjahressieger Alon Day. In der ELITE-2-Meisterschaft sicherte sich das belgische Team PK Carsport einen Doppelsieg mit Felipe Rabello auf Platz eins. Die Rennen fanden vor vielen Tausend Zuschauern bei schönstem Sonnenschein statt. Schon am Samstag war eines klar: die EuroNASCAR ist in Italien angekommen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es eine Steigerung bei den Zuschauerzahlen.

Day, der sich am Morgen die Pole-Position gesichert hatte, ließ im ersten Rennen der ELITE 1 nichts anbrennen. Der Israeli überstand zwei Restarts und sicherte sich seinen 13. Karrieresieg. Damit hat Day alle drei Rennen der EuroNASCAR-Saison 2018 gewonnen. Das Rennen wurde unter Gelb beendet, da es in Kurve 1 zum wiederholten Male einen Unfall zwischen Marc Goossens und Loris Hezemans gab. Da die Aufräumarbeiten zu lange gedauert hätten, entschied die Rennleitung sich dafür, das Rennen hinterm Safety-Car zu beenden.

Auf Platz zwei landete EuroNASCAR-Dauerbrenner Frederic Gabillon im RDV-Competition-Toyota. Gianmarco Ercoli sicherte sich hinter dem Franzosen den verbliebenen Platz auf dem Podium und gleichzeitig den Sieg in der Junior Trophy.

„Es war einfach genial! Wir haben es geschafft, ein sauberes und gutes Rennen zu fahren”, sagt Day, der sich für den Sonntag mit der schnellsten Rennrunde die Pole-Position gesichert hat. „Ich war schnell genug, um morgen von Startplatz eins aus zu starten. Mein Team ist einfach nur großartig. Ich danke jedem Einzelnen dafür. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich denke, dass wir es morgen wiederholen können.“ Das Ziel des CAAL-Piloten für den Sonntag sei ein ganz einfaches: einen guten Start haben, vorne enteilen und den vierten Sieg in Folge feiern.

Die Top 5 komplettierten Anthony Kumpen im PK-Carsport-Chevrolet und Lucas Lasserre, der für das deutsche Team Mishumotors an den Start geht. Rundenlang hatten sich die beiden erfahrenen Rennfahrer einen harten, aber fairen Kampf geliefert. Vor allem die neue Kurvenkombination im mittleren Teil der Strecke sorgte für viel Action, da die Strecke in Italien nun viel schneller ist. Die neue Konfiguration sorgte im gesamten Fahrerlager für gute Stimmung. Viele Fahrer waren begeistert von der neuen Streckenführung.

© EuroNASCAR / Stephane Azemard

Doppelsieg für PK Carsport in der ELITE 2

In der ELITE 2 lief es für PK Carsport wie am Schnürchen. Rabello siegte direkt vor seinem Teamkollegen Guillaume Dumarey. Es war der dritte EuroNASCAR-Sieg für den Brasilianer und sein erster Rundkurstriumph. In der Saison 2017 hatte Rabello beide Läufe auf dem Oval des Raceway Venray gewonnen. Auf dem dritten Platz landete Guillaume Deflandre, der für Memphis Racing aus Schweden ins Steuer griff.

Eigentlich war Ex-Formel-4-Piloten Florian Venturi auf Platz drei ins Ziel gefahren. Wegen unsportlichem Verhalten wurde dem Franzosen aber eine komplette Runde als Strafe aufgebrummt, weshalb der Go-Fas-Pilot nur auf Rang 17 gewertet wurde. Die Top 5 komplettierten Valencia-Sieger Wilfried Boucenna und RDV-Fahrer Ulysse Delsaux. Auf dem sechsten Platz landete Gil Linster aus Luxemburg. Justin Kunz aus Deutschland sicherte sich in Italien mit Platz acht ein wichtiges Top-10-Resultat.

“Ich bin so glücklich und froh”, sagt Italien-Sieger Rabello. “Ich möchte meinem Team danken, das einen großartigen Job gemacht hat. Das Auto war perfekt. Es war kein einfaches Rennen, da mein Teamkollege mich konstant unter Druck gesetzt hat. Ich musste bis zur letzten Runde ans Limit gehen. Morgen erwarte ich einen harten Kampf, da ich von Platz drei aus starten werde. Ich muss einen guten Start hinlegen. Ich hoffe, das Ergebnis von heute morgen wiederholen zu können.”