NASCAR Whelen Euro Series

Alina Loibnegger feiert EuroNASCAR-2-Debüt: “Das war richtig hart!”

Michael Großgarten / Leadlap.de

Im spanischen Valencia hat die Österreicherin Alina Loibnegger zusammen mit Solaris Motorsport ihr EuroNASCAR-2-Debüt gefeiert – Sie lieferte sich gleich einen Kampf um den Sieg in der Lady Trophy

Die V8-Boliden der NASCAR Whelen Euro Series (NWES) kennt Alina Loibnegger aufgrund ihrer Teilnahme in der Club Challenge 2019 – der Gleichmäßigkeitsprüfung – wie ihre Westentasche. Im Mai feierte die Österreicherin ihr echtes Renndebüt in der EuroNASCAR-2-Serie, in der sie im Jahr 2021 für Solaris Motorsport aus Italien ins Steuer greift.

Das komplette Interview mit Alina Loibnegger gibt es hier auf YouTube!

Während sie im ersten Rennen wichtige Erfahrungen sammelte und sich einen soliden 16. Rang in einem Feld von 23 Autos sicherte, ließ sie ihren Chevrolet Camaro mit der Startnummer 12 im zweiten Lauf so richtig fliegen. Über zahlreiche Runden lieferte sie sich einen direkten Kampf mit NWES-Veteranin Arianna Casoli um den Sieg in der Lady Trophy. Obwohl Loibnegger in ihrem zweiten EuroNASCAR-2-Rennen nur knapp den Kürzeren zog, war sie sichtlich zufrieden.

“Es war richtig hart und ein richtig toller sowie fairer Kampf”, sagt Loibnegger gegenüber ‘LeadlapTV auf YouTube’ nach ihren ersten zwei Rennen in der NWES-Meisterschaft für junge Talente und Gentlemen-Fahrer. “Es war wirklich anstrengend, weil ich das ganze Rennen über in einen Zwei- und sogar Dreikampf verwickelt war. Aber genau deshalb habe ich am ersten Wochenende schon eine Menge gelernt.”

“Ich habe erste Berührungen mit dem Auto gehabt, etwas, was völlig neu für mich war”, so die Solaris-Rennfahrerin weiter. “Ich denke, dass ich darauf echt gut aufbauen kann.” Während Casoli auf Platz 18 ins Ziel kam, sicherte sich Loibnegger hinter der Italienerin mit nur 0,383 Sekunden Rückstand Rang 19. In der Gesamtwertung teilt sie sich nach zwei Rennen Platz 19 mit Didier Bec und Eric Quintal.

Ihr zweites NWES-Rennwochenende findet am 3. und 4. Juli auf dem Indy-Kurs von Brands Hatch in Großbritannien statt. Die recht kurze Strecke gilt als technisch sehr fordernd und äußerst schwierig. Die Österreicherin, die unbedingt die Lady Trophy 2021 gewinnen möchte, freut sich schon auf ihre nächste Herausforderung am Steuer der Startnummer 12 von Solaris Motorsport.

Der Autor / Die Autoren

Chefredakteur | Zur Webseite | + posts