NASCAR Whelen Euro Series, SimRacing

Brands Hatch: Guillaume Deflandre fährt ersten ENES-Sieg der Geschichte ein

NWES / Guillaume Hesnault / iRacing

Nach dem spannenden Prolog in Daytona lieferte die EuroNASCAR Esports Series auch in Brands Hatch wieder spannenden virtuellen Motorsport, inklusive eines kleinen Deja-vus

Eigentlich hätte am vergangenen Wochenende der Auftakt in die Saison der NASCAR Whelen Euro Series (NWES) im spanischen Valencia stattfinden sollen, der aber bekanntlich wegen der Coronavirus-Krise verschoben werden musste. Auch das Rennen auf dem Indy-Kurs von Brands Hatch fiel der Pandemie zum Opfer.

Großbritannien besuchte die EuroNASCAR am Dienstag im Rahmen der EuroNASCAR Esports Series (ENES) dennoch. Nach dem erfolgreichen Prolog am Daytona International Speedway in der vergangenen Woche boten die Piloten der EuroNASCAR auch auf dem virtuellen Indy-Kurs von Brands Hatch eine spektakuläre Show. 70 Fahrer wollten ins Hauptrennen einziehen, doch nur 36 Piloten schafften es über das Pre-Qualifying und die Vorläufe ins Finale.

Von Beginn an war klar, dass das Hauptrennen erneut Spannung liefern würde. Letztlich setzte sich Guillaume Deflandre gegen seine Konkurrenten durch, um sich die ersten 40 Punkte in der ENES zu sichern.

„Das Rennen war sehr schwierig, weil Alon und Andre verdammt schnell waren“, sagt der Belgier. „Du musst sehr vorsichtig mit dem Gas umgehen, um das Auto in Brands Hatch zu kontrollieren. Es hat großen Spaß gemacht und ich danke der NASCAR Whelen Euro Series dafür, solch ein tolles Event auf die Beine gestellt zu haben.“

Zunächst führte aber Pole-Setter Alon Day, doch in der EuroNASCAR kann ein kleiner Fehler oft das Zünglein an der Waage sein. Das gilt auch online und so fiel der PK-Carsport-Pilot hinter Deflandre und Andre Castro zurück.

NWES / Guillaume Hesnault / iRacing

Aber auch Castro konnte die Führung nicht lange behaupten: Nach einer Berührung mit Deflandre fiel der DF1-Pilot hinter Day zurück. Letztlich gewann Deflandre vor Day und Castro. Die Top 4 komplettierte dahinter NWES-Champion Loris Hezemans.

Auf Rang fünf landete überraschend Lasse Sörensen, der erneut bewies, dass er eine ganz besondere Verbindung zur Strecke in Brands Hatch hat. Zur Erinnerung: In der vergangenen Saison fuhr der Däne dort vom letzten Platz in die “Victory Lane”. Als Sieger des Last Chance Qualifiers ging es für Sörensen dieses Mal von Rang 31 bis auf Platz fünf.

Am kommenden Dienstag geht es auf dem legendären Watkins Glen International um wichtige Punkte in der ENES. Denn am Ende der Saison wirkt sich das Resultat auf die reale Teamwertung aus. Die Rennen des ENES-Events werden wöchentlich ab 20 Uhr auf den EuroNASCAR-Kanälen übertragen.

Der Autor / Die Autoren

Redakteur | + posts

Theme von Anders Norén