NASCAR Whelen Euro Series, SimRacing

ENES in Watkins Glen: Autodrom Most freut sich über Sieg von Michal Smidl

NASCAR Whelen Euro Series / Guillaume Hesnault

Drei Rennen, drei Sieger: Auch virtuell stellt die EuroNASCAR unter Beweis, wie eng es in der Serie zugeht – Michal Smidl gewinnt das Rennen in Watkins Glen

Am Dienstag war es wieder soweit: 70 Fahrer kämpften in der EuroNASCAR Esports Series (ENES) am Watkins Glen International um den Sieg und wichtige Punkte für die reale Teamwertung. Letztlich sicherte sich der SimRacer Michal Smidl für das Autodrom Most den Sieg. Er ist der dritte unterschiedliche Sieger, im dritten Rennen – inklusive des Prologs.

„Es war ein großartiges Rennen für mich“, sagt Smidl. „Es war wichtig, eine gute erste Runde zu erwischen und das habe ich geschafft. Die größte Herausforderung war der Verkehr während des Rennens. Es ist nicht einfach, an die langsameren Fahrer vorbeizukommen, ohne sein Auto zu beschädigen. Ich habe versucht, sicher durchzukommen und das hat auch geklappt. Ich bin sehr glücklich über den Sieg für das Autodrom Most.“

In dem durch einen frühen Big-One geprägten Rennen erlaubte sich Smidl keinen Fehler und fuhr sich schnell einen Vorsprung auf den zweitplatzierten Lasse Sörensen von DF1 Racing heraus. Anschließend profitierte Smidl von einem spannenden Dreikampf zwischen dem Dänen sowie Loris Hezemans und dessen Crewchief Jeffrey Roeffen.

Comeback von Alon Day

Für Alon Day war das Event am Watkins Glen International hingegen ein wahre Berg- und Talfahrt. Gleich zweimal musste sich der Israeli nach Unfällen wieder zurückkämpfen. In seinem Vorlauf fiel der zweifache Meister nach einer Berührung mit der Streckenbegrenzung früh zurück und verpasste mit Rang elf denkbar knapp die direkte Qualifikation fürs Finale.

Über das “Last Chance Qualifier” sollte es dann ins Hauptrennen gehen. Am Start kam es erneut zu einem Kontakt, doch Day biss sich durch und fuhr bis auf Rang drei vor. Im Hauptrennen ging es dann von Startplatz 33 bis auf Platz acht nach vorne. Somit sicherte sich der Israeli vier Bonuspunkte für die meisten Überholmanöver. In der Gesamtwertung führt allerdings Sörensen mit drei Punkten vor Day und vier Zähler vor Hezemans.

Debüt von Brett Moffitt

Ein starkes Debüt in der virtuellen NASCAR Whelen Euro Series (NWES) zeigte ein weiterer Gaststarter. Der Meister der NASCAR Gander & RV Outdoors Truck Series von 2018, Brett Moffitt, gab sich am Watkins Glen International die Ehre und fuhr mit Rang neun im Vorlauf und Platz 19 im Hauptrennen solide Ergebnisse ein.

Zum Wettbewerb sagt Moffitt: „Die Fahrer hier sind wirklich verdammt schnell, ich muss wohl bessere Freunde finden, um zu trainieren. Es war toll, für dieses Rennen Teil der EuroNASCAR Esports Series zu sein. Der Wettbewerb ist wirklich hart und alle waren nur durch wenige Hundertstel getrennt. Hier musst du dein Bestes geben, wenn du ein gutes Ergebnis einfahren willst.“

Die Fans der ENES müssen sich erstmal etwas gedulden, denn das nächste Rennen am Circuit Park Zandvoort steht erst am 19. Mai an. Das Debüt der Serie auf dem Dünen-Parcours wird wie gewohnt live ab 20 Uhr auf den Social-Media-Kanälen der Serie zu sehen sein.

Der Autor / Die Autoren

Redakteur | + posts

Theme von Anders Norén