NASCAR Whelen Euro Series

EuroNASCAR 2: Dauenhauer und Doubek trennen drei Punkte

Michael Großgarten / Leadlap.de

Tobias Dauenhauer und Martin Doubek trennen vor dem EuroNASCAR-Finale in Vallelunga nur drei Zähler – Da doppelte Punkte verteilt werden, können noch bis zu 176 Punkte geholt werden

Die NASCAR Whelen Euro Series (NWES) gastiert am 30. und 31. Oktober auf dem italienischen Autodromo di Vallelunga. Das EuroNASCAR-2-Finale verspricht Spannung und Action pur, da Tobias Dauenhauer und Martin Doubek gerade einmal drei Zähler trennen. Da doppelte Punkte vergeben werden, können mit den Bonuspunkten maximal noch 176 Punkte gesammelt werden. Jede Position kann darüber entscheiden, wer sich den Titel 2021 holt.

Dauenhauer ging auf dem Circuit Zolder zuletzt leer aus, weil Naveh Talor im ersten Rennen seinen ersten NWES-Sieg überhaupt eingefahren hat – es war auch der erste Sieg für Not Only Motorsport – und er im zweiten Lauf nicht an Doubek vorbeikam. Mit den Plätzen drei und vier sicherte er sich dennoch wichtige Punkte im Meisterschaftskampf.

Der Deutsche durfte wie jeder andere EuroNASCAR-2-Fahrer nach dem NASCAR-GP von Belgien seine zwei schlechtesten Ergebnisse aus der regulären Saison streichen, weshalb er vor dem Finale in Italien auf 298 Punkte kommt. Im Laufe der Saison sammelte der Hendriks-Pilot vier Siege und neun Top-5-Ergebnisse. Seine größte Stärke ist seine Konstanz, denn er landete in allen Rennen in den Top 10.

Dennoch hat der 23-Jährige nur drei Punkte Vorsprung auf Doubek, der ebenfalls eine starke Saison fährt. Für Doubek löste sich der Knoten im Jahr 2020 in Zolder, als der Tscheche nicht nur sein erstes NWES-Rennen gewann, sondern auch gleich einen Doppelsieg einfuhr. In der Saison 2021 hat Doubek im Hendriks-Ford-Mustang einen Lauf auf dem Circuit Zolder gewonnen.

Credits: Tobias Kantert / Leadllap.de

Rechnerisch haben noch zahlreiche Piloten in der EuroNASCAR-2-Meisterschaft eine Chance auf den Titel, jedoch gehen Dauenhauer und Doubek als die klaren Favoriten ins letzte Event der Saison. Vladimiros Tziortzis, der in Zolder erstmals auf der Pole-Position stand, liegt mit 24 Punkten Rückstand auf Platz drei und könnte den Titel für Academy Motorsport noch abstauben, sollten Dauenhauer und Doubek in Vallelunga patzen.

Zolder-Sieger Naveh Talor und Brands-Hatch-Sieger Advait Deodhar bräuchten beim Finale eine Menge Schützenhilfe, um noch in den Titelkampf eingreifen zu können, jedoch ist die NWES-Nachwuchsklasse immer für Überraschungen gut. Während Talor 43 Punkte auf die Spitze fehlen, liegt Deodhar mit 50 Zählern Rückstand auf Rang fünf. Dahinter folgen Justin Kunz (-53 Punkte) und Simon Pilate sowie Alberto Panebianco mit einem jeweils 60 Zähler großen Defizit auf Dauenhauer.

Credits: Michael Großgarten / Leadlap.de

Panebianco führt die Rookie Trophy klar vor Leevi Lintukanto an. Der Italiener von Not Only Motorsport hat 41 Punkte Vorsprung auf den Finnen von DF1 Racing. Dritter ist Miguel Gomes von Marko Stipp Motorsport auf Gesamtrang 15. In der Legend Trophy geht es verdammt eng zu: Max Lanza führt mit nur zwölf Zählern Vorsprung auf Yevgen Sokolovskiy. Arianna Casoli führt mit 25 Punkten Vorsprung die Lady Trophy vor Alina Loibnegger an. Das NWES-Finale 2021 findet am 30. und 31. Oktober auf dem Autodromo di Vallelunga statt.

Der Autor / Die Autoren

Chefredakteur | Zur Webseite | + posts