NASCAR, US-Racing

NASCAR-Finale in Phoenix: Sheldon Creed ist Truck-Champion 2020

Credits: Jared C. Tilton/Getty Images

Sheldon Creed setzte sich in einem wilden Overtime-Finish auf dem Phoenix Raceway gegen die Konkurrenz durch und schnappte sich mit dem Sieg den Titel in der NASCAR Truck Series 

Die erste Entscheidung des Jahres 2020 ist gefallen: Sheldon Creed (GMS Racing) hat sich auf dem Phoenix Raceway mit einem Sieg zum Champion der NASCAR Gander & RV Outdoors Truck Series gekrönt. Der 23-Jährige Kalifornier aus Alpine übernahm eine Runde vor dem Rennende die Führung, parierte alle Attacken von Zane Smith (GMS Racing) und fuhr letztlich zum Sieg. Für Creed ist es der erste Titel auf nationaler NASCAR-Ebene in seiner Karriere. 

Eine strategisch wichtige Entscheidung war sein Boxenstopp in der entscheidenden Gelbphase des Rennens, die zu einer Overtime führte. Während Creed und Smith an die Box kamen, um sich neue Pneus abzuholen, blieben die Finalisten Grant Enfinger (ThorSport Racing) und Brett Moffitt (GMS Racing) auf den verschlissenen Reifen draußen. Creed nutzte den Grip der neuen Reifen und zog an Enfinger und Moffitt vorbei, die auf ihren abgefahrenen Pneus keine Chance auf den Sieg hatten. 

“Ich hatte einen guten Truck, der im Laufe des Rennens aber zum Übersteuern tendierte”, so Creed, der GMS Racing den zweiten Titel in der Teamgeschichte beschert hat. “Wir haben uns dazu entschieden, neue Reifen aufzuziehen und ich bin stolz auf meine guten Restarts. Hier habe ich es perfekt hinbekommen. Meine Familie hat hier 20 verschiedene Campingplätze besetzt, ich werde heute Nacht sicher ein kühles Bier trinken.” 

Credits: Jared C. Tilton/Getty Images

Für Creed kam die entscheidende Caution wie gerufen, denn eigentlich war sein Teamkollege Moffitt auf dem Weg, den Titel zu holen. Wenige Runden vor Schluss hatte der 28-Jährige aus Grimes in Iowa einen Vorsprung von über zwei Sekunden auf Enfinger. Dawson Cram (Reaume Brothers Racing) wurde aber kurz vor Schluss in Kurve 3 in einen Unfall verwickelt, der die letzte Gelbphase des Rennens auslöste. Ergebnis war das Overtime-Finish, das Creed für sich entschied. 

Der Kalifornier hat in seiner Karriere bereits in anderen Rennserien für Aufsehen gesorgt: Im Jahr 2018 gewann Creed die ARCA Racing Series. In den Jahren 2015 und 2016 schnappte er sich außerdem die Titel bei den spektakulären Stadium Super Trucks.

Auf seinem Weg zum ersten Truck-Titel sicherte er sich mehrere Meisterschaftssiege in den lokalen Late-Model-Serien. Creed wird im Jahr 2021 seinen Titel zusammen mit GMS Racing in der NASCAR Camping World Truck Series – es gibt wieder einen Namenswechsel – verteidigen.

Der Autor / Die Autoren

Chefredakteur | Zur Webseite | + posts