International, NASCAR

NASCAR-Weekly: Denny Hamlin verlängert seinen Vertrag

Chris Graythen/Getty Images

Denny Hamlin hat seinen Vertrag bei Joe Gibbs Racing verlängert – Aber auch in der Xfinity- und Truck-Serie gibt es interessante Entwicklungen

NASCAR Cup Series (von André Wiegold)

Beflügelt von der Gründung seines Teams 23XI Racing zusammen mit NBA-Legende Michael Jordan hat Denny Hamlin die Weichen für seine eigene Karriere gestellt. Der 40-Jährige aus Tampa hat seinen Vertrag bei Joe Gibbs Racing verlängert. Auch sein langjähriger Sponsor Fedex zieht mit. Damit ist klar, dass Hamlin einige Jahre in eine Doppelrolle schlüpfen wird: als Fahrer und Teamchef.

Derweil wirft das Dirt-Track-Rennen auf dem Bristol Motor Speedway seine Schatten voraus. Die Strecke ist bereits präpariert und wartet nur darauf, dass die V8-Monster nach Tennessee gebracht werden. NASCAR hat bekannt gegeben, dass es Heat-Rennen geben wird, um die Startreihenfolge auf den Short-Track zu bestimmen. Das komplette Format ist aber noch nicht veröffentlicht worden.

Ryan Preece fürchtet aktuell um seine Vollzeitsaison in der NASCAR Cup Series. JTG-Daugherty hat seinen Chartervertrag an Spire Motorsports verkauft, weshalb sich Preece für das Daytona 500 qualifizieren muss. Es gibt für das Rennen nur vier Plätze, die von Nicht-Charterausschreibungen besetzt werden können. Ein Problem: Auch die Owner-Punkte aus dem Jahr 2020 wurden im Zuge des Verkaufs von der Startnummer 37 auf die 77 transferiert.

Das ist wichtig, weil NASCAR bekannt gegeben hat, dass die vier offenen Plätze bei den Rennen auf dem Daytona-Rundkurs und in Homestead durch die Owner-Punkte vergeben werden. Dabei setzt NASCAR auf folgendes System: Zwei Plätze bekommen die Top 2 der Saison 2020 – je nachdem, wer sich einschreibt. Das sind laut ‘NASCAR Report auf Instagram’ voraussichtlich Gaunt Brothers Racing und MBM Motorsports. Zwei Plätze gehen an die Top 2 aus der Saison 2021, weshalb das Ergebnis beim Daytona 500 sehr wichtig sein wird.

Credits: Rob Carr/Getty Images

Selbst wenn es Preece schaffen sollte, sich für das Daytona 500 und die beiden weiteren Rennen zu qualifizieren, steht noch nicht fest, ob er die komplette Saison 2021 bestreiten wird, da JTG-Daugherty erst 24 von 36 Rennen finanziert haben soll, heißt es bei ‘Autoweek.com’.

MBM Motorsport wird im Jahr 2021 wieder die Startnummer 66 ins Rennen schicken, die von Timmy Hill gesteuert werden wird. Außerdem plant das Team den Einsatz der Startnummer 13, jedoch wurde noch kein Fahrer für das zweite Auto benannt.

Traurige Nachrichten gibt es im Hause Beard Motorsports. Team-Präsident Mark Beard Sr. ist im Alter von 72 Jahren verstorben. Trotz des Trauerfalls plant das Team dennoch, zusammen mit Noah Gragson um einen Startplatz beim Daytona 500 zu kämpfen.

NASCAR Xfinity Series (von André Wiegold)

Ein alter Bekannter wird in der Saison 2021 als Vollzeitfahrer in der NASCAR Xfinity Series für JD Motorsports in der Startnummer 4 an den Start gehen: Landon Cassill. Der 31-jährige Rennfahrer aus Iowa hat bereits 324 Cup-Rennen auf dem Buckel, aber nie den echten Durchbruch geschafft. Für JD Motorsports geht Cassill bereits seit dem Jahr 2013 regelmäßig an den Start, weshalb er das Team wie seine Westentasche kennt.

Das Team hat derweil auch den Fahrer der Startnummer 6 bekannt gegeben: Der 20-jährige Ryan Vargas wird für JD Motorsports auf Punktejagd gehen. Der Kalifornier ist bereits seit 2019 Teil des Teams, kam bisher aber nur als Teilzeitfahrer zum Einsatz. Im Jahr 2021 soll er seine erste Vollzeitsaison für den Rennstall von Johnny Davis, Gary Keller und Gary Cogswell fahren.

Joe Gibbs wird sehr stolz sein: Sein Enkel Ty Gibbs wird in der Saison 2021 sein Xfinity-Debüt für das Team seines Opas geben. Der 18-Jährige war in den vergangenen zwei Saisons in der ARCA-Serie unterwegs und hat 2020 einen soliden fünften Platz erreicht. In der vergangenen Saison gewann er sieben Rennen, weshalb er sich den Aufstieg redlich verdient hat. Gibbs wird aber nur als Teilzeitfahrer eingesetzt.

Credits: Brian Lawdermilk/Getty Images

Die Fahrer, mit denen sich Gibbs die Startnummer 54 teilen wird, haben große Namen: Kyle Busch, Denny Hamlin, Ty Dillon und auch Martin Truex Jr., der zuletzt im Jahr 2010 ein Xfinity-Rennen (damals noch Nationwide-Serie) bestritten hat.

Außerdem darf sich die Xfinity-Serie auf ein neues Team freuen, denn Jordan Anderson hat sich dazu entschieden, neben der Truck-Serie auch in der zweiten nationalen NASCAR-Liga an den Start zu gehen. Der 29-Jährige Teambesitzer wird den Chevrolet Camaro selbst fahren, den er von Richard Childress Racing gekauft hat. Das Fahrzeug wird mit einem ECR-Motor ausgestattet werden.

Rick Ware Racing hat sein Fahrer-Line-up für das Rennen auf dem Daytona-Rundkurs und Homestead-Miami Speedway verkündet: In Daytona wird Cody Ware zum Einsatz kommen, auf dem 1,5-Meilen-Oval südlich von Miami wird J.J. Yeley ins Steuer greifen, heißt es in Medienberichten. Wer das Auto in der restlichen Saison fahren wird, steht noch nicht fest.

Dillon Bassett und Ronnie Bassett Jr. wollen mit ihrem neuen Team Bassett Racing die komplette Xfinity-Saison 2021 bestreiten. Sie teilen sich den Chevrolet Camaro mit der Startnummer 77. Andy Lally wird für das Rundkurs-Rennen in die NASCAR-Serie zurückkehren und das zweite Auto von Our Motorsports steuern.

Wichtig für die zahlreichen Teams: NASCAR hat die Anzahl an zugelassenen Einschreibungen deutlich erhöht. Bei Rennen in der Saison 2021, bei denen es kein Qualifying gibt, wird das Limit auf 40 Autos erhöht. Sollte es ein Qualifying gehen, liegt das Limit bei 36 Autos.

NASCAR Camping World Truck Series (von Simon Mones & André Wiegold)

Der Saisonauftakt der NASCAR Camping World Truck Series in Daytona rückt immer näher. Doch noch immer ist viel Bewegung auf dem Fahrermarkt. Nur wenige Wochen vor dem ersten Saisonrennen hat Timothy Peters seine Rückkehr in die Truck-Serie angekündigt.

Der 40-Jährige wird in der kommenden Saison alle Rennen für das neue Team Rackley WAR bestreiten. Es wird seine erste Vollzeit-Saison seit 2016 sein. „Die NASCAR Camping World Truck Series war schon immer etwas Besonderes, und die Möglichkeit zu haben, in den Vollzeit-Rennsport zurückzukehren, ist ein Segen“, sagt Peters. „Ich bin Willie Allen und Curtis Sutton sehr dankbar für die Möglichkeit. Beide sind erstklassige Menschen mit einer einzigartigen Entschlossenheit, auf und neben der Rennstrecke zu gewinnen.“

Doch Rackley WAR ist nicht das einzige neue Team, das in Daytona an den Start gehen wird. Auch Spencer Davies Motorsport wird nun doch die komplette Saison in der Truck-Serie bestreiten, ursprünglich hatte das Team bekannt gegeben, die ersten beiden Rennen fahren zu wollen.

Wie Spencer Davies Motorsport auf Instagram mitteilte, setzt das Team einen Toyota Tundra mit der Startnummer 11 ein. Pilotiert wird der Truck vom Teamgründer und Namensgeber Spencer Davies. On Point Motorsport hat sich derweil wieder die Dienste von Danny Bohn für die Startnummer 30 gesichert. Roper Racing plant, mit Cory Roper in der Saison 2021 als Vollzeitteam an den Start zu gehen.

Credits: Jamie Squire/Getty Images

AM Racing hat sich die Dienste von Austin Wayne Self gesichert, der damit zum dritten Mal in Folge für das Team Punkte sammeln wird. Tate Fogleman wird hingegen in der Startnummer 12 von Young’s Motorsports die volle Saison bestreiten.

Wichtig für die zahlreichen Teams: NASCAR hat die Anzahl an zugelassenen Einschreibungen deutlich erhöht. In Daytona werden statt 32 insgesamt 36 Teams zugelassen. Bei Rennen in der Saison 2021, bei denen es kein Qualifying gibt, wird das Limit sogar auf 40 Trucks erhöht.

Der Autor / Die Autoren

Chefredakteur | Zur Webseite | + posts
Redakteur | + posts