NASCAR, US-Racing

NASCAR-Weekly: Historisches Wochenende in Talladega

NASCARMedia / Chris Graythen/Getty Images

Das NASCAR-Rennwochenende in Talladega hatte es in sich: Es gab erstmals in der Geschichte der Serie in allen drei Serien ein Debütsieger

NASCAR Cup Series

Die NASCAR Cup Series hat im Rahmen der “Round of 12” am vergangenen Wochenende den Talladega Superspeedway in Alabama besucht. Denny Hamlin reiste mit einem Sieg aus Las Vegas in gepräck an die 2,66 Meilen (4,28 Kilometer) lange Strecke, weshalb er schon sicher eine Runde weiter war. Am Sonntag wurde das Rennen wegen Regens auf den Montag verschoben.

Die Superspeedways sind dafür bekannt, wegen des Pack-Racings regelmäßig Überraschungssieger hervorzubringen und so kam es auch am Montag: Bubba Wallace gewann das Rennen nach 117 Runden. Der Lauf wurde wegen weiterer Regenschauer und Gewitter vorzeitig abgebrochen. Es war der erste Cup-Sieg von Wallace und dem neuen Team 23XI Racing von Hamlin und NBA-Legende Michael Jordan.

Wallace ist erst der zweite Afroamerikaner, der ein Cup-Rennen gewonnen hat. Der Lokalmatador aus Mobile in Alabama fuhr genau 21.128 Tage nach Wendell Scott in die Victory-Lane. Scott holte damals am 1. Dezember 1963 seinen ersten und einzigen Cup-Sieg im Jacksonville Speedway Park in Florida.

Credits: NASCARMedia / Sean Gardner/Getty Images

Wallace ärgerte die Playoff-Kandidaten, denn mit seinem Spoilersieg sorgte er dafür, dass der letzte Lauf der Round of 12 auf dem Charlotte-Roval ein echter Krimi wird. Kevin Harvick (-9 Punkte), Christopher Bell (-28 Punkte), William Byron (-44 Punkte) und Alex Bowman (-52 Punkte) stehen aktuell auf dem Abstellgleis. Bell, Byron und Bowman sind in North Carolina quasi verpflichtet, das Rennen zu gewinnen, um eine Runde weiterzukommen.

Es gibt außerdem Neuigkeiten aus der Silly-Season: JTG Daugherty Racing und Ricky Stenhouse Jr. haben ihre Zusammenarbeit um eine Saison verlängert. Damit wird der 34-Jährige aus Memphis Tennessee mit dem Team auch in der Next-Gen-Ära zusammenarbeiten und weiterhin die Startnummer 47 steuern.

NASCAR Xfinity Series

Der zweite Debütsieger am Talladega-Rennwochende war Brandon Brown, der für das Team seines Vaters, Brandonbilt Motorsports, an den Start geht. Das Rennen wurde fünf Runden vor dem offiziellen Ende abgebrochen, da es zu dunkel wurde und der Talladega Superspeedway über keine Flutlichtanlage verfügt.

Credits: NASCARMedia / Chris Graythen/Getty Images

Das Rennen war die zweite Runde der Round of 12 in der NASCAR Xfinity Series. Das erste Rennen wurde wie auch Talladega von einem sogenannten Spoiler gewonnen. Ein Spoiler ist ein Fahrer, der nicht zum Playoff-Feld gehört. Während Brown als ein solcher Spoiler in Talladega in die Victory-Lane fuhr, gelang das in Las Vegas Josh Berry. Vor dem Entscheidungsrennen auf dem Charlotte-Roval stehen Jeb Burton, Myatt Snider, Riley Herbst und Jeremy Clements vor dem Aus im Meisterschaftskampf.

John Wes Townley, ein ehemaliger NASCAR-Xfinity- und -Truck-Series-Fahrer ist tot. Der 31-Jährige wurde in Athens (Georgia) erschossen. Die Ermittlungen laufen, doch laut Polizeibericht, der US-Medien vorliegt, soll er seine Ex-Frau Laura Townley und Zachary Anderson mit einem Beil bedroht haben. Anderson habe dann mehrere Schüsse abgefeuert, die John Wes Townley tödlich verletzt haben. Auch Laura Townley sei getroffen worden. Sie soll mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden sein, Lebensgefahr bestünde laut der Polizei aber nicht.

NASCAR Camping World Truck Series

Es fehlt noch ein Debütant in der Victory-Lane, um das neue Kapitel in der NASCAR-Geschichte abzurunden: In der NASCAR Camping World Truck Series gewann Tate Fogleman das Rennen. Auch er verbuchte seinen ersten nationalen NASCAR-Sieg überhaupt. Damit haben erstmals in der Geschichte von NASCAR in allen drei nationalen Serien an einem Wochenende drei Fahrer erstmals auf Platz eins gestanden.

Credits: NASCARMedia / Sean Gardner/Getty Images

Welche vier Piloten in der Truck-Serie ins Finale kommen, entscheidet sich auf dem Martinsville Speedway, einem Short-Track im Bundesstaat Virginia. Kein Playoff-Teilnehmer ist über einen Sieg sicher im Finale, weil wie in der Xfinity-Serie gleich zwei Rennen der Round of 8 jeweils von einem Spoiler gewonnen wurden: Folgeman in Talladega und Christian Eckes in Las Vegas.

Die Silly-Season ist auch in der dritten nationalen Liga voll im Gange. Nach einer aufgeteilten Saison in zwei Teams, ThorSport und CR7 Motorsports, hat Grant Enfinger für die Saison 2022 einen neuen Vollzeitrennstall gefunden: GMS Racing. Der 36-Jährige aus Fairhope in Alabama hat damit ein neues Zuhause gefunden, nachdem er im Jahr 2021 zwischen zwei Teams hin und her springen und sogar das Daytona-Rundkursrennen auslassen musste.

Der Autor / Die Autoren

Chefredakteur | Zur Webseite | + posts