NASCAR Whelen Euro Series

Ohne Scheibenwischer im Qualifying: Dauenhauer meistert Regen in Zolder

Michael Großgarten

Tobias Dauenhauer fuhr ohne funktionierenden Scheibenwischer im EuroNASCAR-Qualifying am Circuit Zolder auf Platz zwei – In den Rennen hatte der Deutsche mit Problemen zu kämpfen

“Im Qualifying hat der Scheibenwischer leider aufgehört, zu funktionieren, weshalb ich den Kurs im Regen ohne ihn umrunden musste”, antwortet Tobias Dauenhauer, auf die Frage von ‘EuroNASCAR.com’, was sein denkwürdigster Moment am Circuit Zolder war, wo die dritte und vierte Runde der NASCAR Whelen Euro Series (NWES) 2020 stattfand. Der EuroNASCAR-2-Doppelsieger aus Vallelunga hatte bei seinem zweiten Auftritt mit Hendriks Motorsport in Belgium mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Am Autodrom Most in der Tschechischen Republik möchte der Deutsche wieder zurückschlagen.

Obwohl der Scheibenwischer nicht funktionierte, sicherte sich Dauenhauer im Qualifying den zweiten Platz. Jedoch schaffte es der Deutsche nicht, seine Pace vom Saisonauftakt auf dem Autodromo di Vallelunga in Italien zu bestätigen. Sein Ford Mustang mit der Startnummer 50 musste nach einem Unfall seines Teamkollegen Loris Hezemans – der aktuelle NWES-Champion – im EuroNASCAR-PRO-Qualifying repariert werden. Das hat der Pace des Autos sicher geschadet. Während Dauenhauer im ersten Rennen Zehnter wurde, reichte es in der vierten EuroNASCAR-2-Runde der Saison 2020 nur für Platz 13.

“Ich hatte Schwierigkeiten mit der Balance des Autos und technische Probleme”, so Dauenhauer nach dem Rennwochenende in Belgien. “Das hat mich in beiden Rennen eingebremst. Im zweiten Rennen ist beispielsweise das Gaspedal stecken geblieben, weshalb ich nur 50 Prozent Leistung hatte. Alles hat mit dem Unfall meines Teamkollegen Loris Hezemans im Qualifying angefangen.”

Vor dem Crash zeigten beide Hendriks-Motorsport-Piloten im Freien Training solide Leistungen. Dauenhauer wurde in der ersten Session Sechster und war im letzten Training am schnellsten. Deshalb glaubt er auch daran, dass sein Team am Autodrom Most zurückschlagen wird. Das nächste NWES-Rennen findet am 14. und 15. November in der Tschechischen Republik statt.

“Wir haben am Circuit Zolder in beiden Trainings gezeigt, dass wir auch auf nasser Strecke die Pace haben. Das stimmt mich positiv für die nächsten Rennen. Ich hoffe, dass ich, wenn es zum Finale in Spanien geht, weiterhin um den Titel kämpfen werde”, so Dauenhauer, der nach dem NASCAR-GP von Belgien auf Platz zwei der Gesamtwertung liegt. Vittorio Ghirelli führt die EuroNASCAR-2-Meisterschaft mit zwei Punkten Vorsprung auf den deutschen NWES-Rookies an.

Der Autor / Die Autoren

Chefredakteur | Zur Webseite | + posts