NASCAR Whelen Euro Series, SimRacing

Andre Castro krönt sich zum ersten ENES-Champion der Geschichte

NWES / Guillaume Hesnault

Das letzte Rennen der EuroNASCAR Esports Series fand am virtuellen Circuit Zolder statt – Andre Castro sicherte sich den Titel

Der erste Meister der EuroNASCAR Esports Series (ENES) ist gefunden: Sein Name lautet Andre Casto. Dem US-Amerikaner in den Farben von DF1 Racing reichte beim Finale der ENES am virtuellen Circuit Zolder ein zweiter Platz, um die Meisterschaft zu gewinnen.

Neben dem Titel des ENES-Champions sicherte Castro der Startnummer 22 von DF1 Racing  auch die 40 Bonuspunkte für die reale Teamwertung der EuroNASCAR 2020. Im Vorfeld des Finales hatte sich der 21-Jährige viel damit beschäftigt, wo er landen muss, um den Titel zu gewinnen, aber schnell herausgefunden, dass ihm ein Podiumsplatz reicht. Dementsprechend ist der Amerikaner das Rennen angegangen.

“Ich habe versucht, die Pole-Position zu holen, um mich aus dem Mittelfeld und dem Chaos herauszuhalten. Das hat nicht geklappt, weshalb ich von Platz drei aus ins Rennen starten musste. Ich habe aber einen guten Start erwischt und ab dann lief es problemlos.”, erklärt Casto. “Es ist toll, der erste ENES-Champion der Geschichte zu sein und es ist besonders cool, eine EuroNASCAR-Meisterschaft im Pyjama gewonnen zu haben. Es gibt so vielen Menschen, denen ich danken möchte, wie dem Team, meinen Partnern und der Organisation, die diese tolle Show erst möglich gemacht hat.”

Den Sieg in Zolder sicherte sich Tobias Dauenhauer, der in der Meisterschaft hinter Castro Zweiter wurde. „Für mich war es ein tolles Rennen, denn ich wollte diesen ENES-Rennsieg unbedingt holen“, erklärt der Deutsche. ch bin sehr glücklich, denn ich habe heute mein Bestes für Hendriks Motorsport gegeben. Die Serie war für Fahrer und Sponsoren einfach perfekt. Ich danke jedem, der daran mitgearbeitet hat, diese Meisterschaft in so schwierigen Zeiten aufzubauen. Ich bin einer echter iRacing-Neuling, weshalb ich auch froh bin, nach einer spannenden ersten ENES-Saison auf Platz zwei zu stehen.“

Dauenhauers Hendriks-Teamkollege Loris Hezemans, der in Zolder einen gebrauchten Tag erwischte, ging als Zweiter ins Finale. Im Qualifying wurde dem Niederländer eine Runde gestrichen und im Rennen wurde der NEWS-Meister früh in eine Kollision verwickelt, weshalb er nur auf Platz 35 gewertet wurde. Letztlich wurde er Punktgleich mit Ulysse Delsaux Fünfter. Das Podium in Zolder komplettierte indes Simon Pilate der sich gegen Alon Day durchsetzte. Der Israeli belegte in der Meisterschaft den dritten Rang.

Bestes Teammitglied in der Gesamtwertung wurde Bryan Crauwels von Braxx Racing, der die Saison  als Vierter abschloss und somit noch 33 Bonuspunkt für die Startnummer 78 mit in die reale NWES-Saison nimmt. Nach Abschluss der ENES-Saison sieht die Top-10 der Teamwertung vor dem ersten Rennen in Vallelunga am 12. und 13. September wie folgt aus:

Team/StartnummerPunkte
DF1 Racing/22 40
Hendriks Motorsport/5035
PK Carsport/2434
Braxx Racing/7833
RDV Competition/1032
Feed Vict Racing/831
NotOnly Motorsport/8930
DF1 Racing/2329
Hendriks Motorsport/1828
42 Racing/4227

Der Autor / Die Autoren

Redakteur | + posts