NASCAR Whelen Euro Series

EuroNASCAR mit erfolgreichem ersten Summer Camp

NASCAR Whelen Euro Series / Sofric Studio

Oliver Webb und Vladimiros Tziortzis begeistert nach gesammelten Erfahrungen auf der NWES-Teststrecke im französischen Fontenay Le Comte

Zum ersten Mal in der Geschichte der NASCAR Whelen Euro Series (NWES) gab es am 29. und 30. Juli 2020 ein Sommertrainingslager auf der NWES-Teststrecke in Fontenay Le Comte (Frankreich). Nach bereits drei jeweils zweitägigen Terminen im Winter, als die EuroNASCAR ihr Rekrutierungsprogramm anbot, nutzte der Geschäftsführer der Serie, Jerome Galpin, das Sommerloch, um weitere interessierte Fahrer die NWES hautnah erleben zu lassen.

Während im Normalfall die Saison bereits voll im Gange wäre, warten aktuell alle Seiten aufgrund der Corona-Pandemie sehnsüchtig auf den Saisonstart am 12. und 13. September in Vallelunga (Italien). Es war also die perfekte Gelegenheit, um dem hohen Interesse an ersten NASCAR-Erfahrungen mit einem weiteren Förderungs-Test nachzukommen.

“Alles wird hier manuell gesteuert”

Bei bestem Sommerwetter, ganz im Gegensatz zu den Wintertests, griff eine bunte Mischung an Fahrern ins Lenkrad der V8-Boliden. Von erfahrenen Veteranen wie Thomas Ferrando und Lucas Lassere, die den Neulingen mit Rat und Tat zur Seite standen, bis hin zum gestandenen WEC-Fahrer Oliver Webb, der gegenüber ‘Euronascar.com’ begeistert berichtete: „Es war eine tolle Erfahrung, solch ein anderes Auto auszuprobieren und das EuroNASCAR-Team kennenzulernen“, so der 29-jährige Brite.

“Es ist natürlich ein völlig anderes Auto als jene, die ich sonst gewöhnt bin – also LMP-Autos und Elektrofahrzeuge. Alles wird hier manuell gesteuert. Es hat Leistung und wenig Abtrieb. (…) Ich hoffe, bald noch mehr Erfahrungen in diesem Auto machen zu können“.

Auch Vladimiros Tziortzis, der bereits in der virtuellen EuroNASCAR Esports Series einen guten Eindruck hinterließ, nutzte die Gelegenheit vor seinem bevorstehenden EuroNASCAR-2-Debüt, ein paar weitere wertvolle Erfahrungen zu sammeln.

„Wir haben an meinem Fahrstil gearbeitet und ich habe mich jedes Mal verbessert, wenn ich auf die Strecke gegangen bin. Das ist das Wichtigste aktuell. Ich habe viele Dinge gelernt und ich denke, dass wir einen wichtigen Schritt vorwärts gemacht haben”, so der erste zyprische NWES-Pilot.

“Jetzt können wir darauf aufbauen, um uns weiter zu verbessern. Ich danke den Mitarbeitern der NASCAR Whelen Euro Series für die Chance, sich auf das Rennen vorzubereiten. Ich danke auch Lucas Lasserre, der mich die zwei Tage lang begleitet hat. Mit seiner Erfahrung und seinen Tipps konnte ich viele Dinge ausprobieren.“

Zu den weiteren Fahrern, die ihre ersten Eindrücke im EuroNASCAR-Boliden sammelten, gehören der britische BTCC-Fahrer Daniel Rowbottom, GT-Veteran Will Powell und der erst 18-jährige Leevi Lintukanto aus Finnland.

Der Autor / Die Autoren

Redakteur | + posts