IndyCar, US-Racing

IndyCar-Newsflash: McLaughlin vor “schwerster Challenge”

Chris Graythen (Getty Images)

Scott McLaughlin steht bei seinem IndyCar-Debüt in St. Petersburg vor “vermeintlich schwerster Herausforderung seiner Karriere“ – Titelkampf zwischen Scott Dixon und Josef Newgarden vor Entscheidung – Pato O’Ward auch 2021 bei McLaren SP, Oliver Askew verliert Fahrerplatz an Felix Rosenqvist

Lange wurde über das Debüt von Scott McLaughlin in der IndyCar Series gesprochen, nun wird es am kommenden Sonntag Realität. Der frischgebackene dreifache Australian-Supercars-Meister wird am 25. Oktober beim IndyCar-Finale in St. Petersburg (Florida) an den Start gehen. Seine bis dato einzige IndyCar-Erfahrung sammelte der Neuseeländer bei einem Test in Austin im Frühjahr dieses Jahres, welche vielversprechend verlief.

Wie der Debütant gegenüber ‘Racer.com‘ äußert, ging der Glaube an seinen Einstand im Jahr 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie fast verloren. Allerdings sei er nun froh darüber, dass es doch noch zum Gaststart beim letzten Saisonrennen in St. Petersburg kommt. Nachdem er erst vergangenes Wochenende am legendären Bathurst 1000 der Australian Supercars teilnahm, spricht McLaughlin vor seinem ersten IndyCar-Rennen von der “vermeintlich schwersten Aufgabe seiner Karriere”. 

Trotz seiner drei Supercars-Titel in Australien setzt sich der Neuseeländer realistische Ziele. Auf dem Straßenkurs in Florida wolle er zunächst lernen und primär das Tempo des Feldes mitgehen. An Bord der Startnummer 3 von Meister-Team Penske und umgeben von drei erfahrenen wie erfolgreichen Teamkollegen, wird McLaughlin für seinen Lernprozess in bestem Umfeld sein. Nicht zu verachten ist dabei, dass der 27-Jährige mit einer guten Leistung seinem Teamkollegen Josef Newgarden zur Titelverteidigung gegen Scott Dixon unterstützen vermag.

Entscheidung im Kampf um die Meisterschaft zwischen Dixon und Newgarden

Grafik: IndyCar Series

Was in Sachen Meistertitel lange nach einem Selbstläufer für Dixon aussah, wurde pünktlich zum Saisonfinale nochmal brisant. Ganze 85 Punkte büßte der Tabellenführer in den letzten vier Rennen auf Titelverteidiger Newgarden ein. Somit geht Dixon nur noch mit einem Vorsprung von 32 Zählern in das letzte Rennen des Jahres. 

Bei noch maximal erreichbaren 54 Punkten mag der Vorsprung Dixons recht komfortabel erscheinen. Doch wies die Formkurve des Chip-Ganassi-Piloten in den Läufen immer weiter nach unten, während Newgarden nach durchwachsenem Saisonstart aktuell vor Momentum strotzt. 

Sollte der Champion der Jahre 2017 und 2019 tatsächlich volle Punktzahl auf den Straßen von St. Peterburg erreichen, müsste Dixon mindestens als Neunter die Zielflagge sehen. In diesem Fall wären beide Fahrer punktgleich und beide hätten vier Saisonsiege. Jedoch würde das Meisterschafts-Pendel zugunsten Dixon ausschlagen, da der Neuseeländer im laufenden Jahr einen zweiten Platz mehr als Newgarden zu Buche stehen hat. 

O’Ward verlängert bei McLaren SP, Askew verliert sein Cockpit an Rosenqvist

Patricio ‘Pato’ O’Ward gilt als einer der Senkrechtstarter dieses IndyCar-Jahres. In seiner ersten vollen Saison, steht der erst 21-jährige Mexikaner vor dem Saisonfinale auf einem sensationellen fünften Platz in der Meisterschaft. Es scheint demnach wenig verwunderlich, dass McLaren SP das Arbeitspapier des Indy-Lights-Champions der Saison 2018 wohlwollend um ein Jahr verlängerte kürzlich.

Fest steht mittlerweile auch, dass O’Ward im kommenden Jahr nicht mehr an der Seite von Oliver Askew fahren wird. Der 23-Jährige, der ohnehin zuletzt zwei Läufe wegen einer Gehirnerschütterung verpasste, wird in der Saison 2021 durch Felix Rosenqvist ersetzt. Beim Saisonfinale in St. Petersburg wird der wieder genesene Askew jedoch ein letztes Mal für McLaren SP an den Start gehen.

O’Ward wird auch im nächsten Jahr für McLaren SP starten – Foto: Joe Skibinski

Der Autor / Die Autoren

Redakteur | + posts