NASCAR Whelen Euro Series

Jacques Villeneuve exklusiv: 2019 nur “Testlauf” für 2020?

Chris Liemann

Gegenüber ‘Leadlap.de’ hat sich Jacques Villeneuve zu seiner Motorsport-Zukunft geäußert – Die NWES könnte sein neues Zuhause werden

Der ehemalige Indy-500-Champion und Formel-1-Weltmeister errang bei seiner Rückkehr am Hockenheimring mit einem fünften und siebten Platz solide Top-10-Ergebnisse in der ELITE-1-Division der NASCAR Whelen Euro Series (NWES). Jedoch ist der Kanadier hungrig nach mehr, weshalb die Saison 2019 für ihn nur ein Testlauf für ein EuroNASCAR-Engagement im Jahr 2020 sein könnte.

Villeneuve fährt in diesem Jahr seine Debütsaison in der NWES, die erste volle Rennsaison, seit er die Formel 1 im Jahr 2006 verlassen hat. Auf Platz acht der ELITE-1-Division liegend und mit einer sensationellen Pole-Runde auf dem Oval in Venray im Rücken, gibt sich der 48-Jährige mit seinem Comeback zufrieden.

“Wir haben keine wirkliche Werkstatt, wo wir das Auto vorbereiten können. In der Regel kommen wir erst am Donnerstag oder Freitagmorgen [vor einem Rennwochenende] mit einem Mechaniker und einem Ingenieur an die Strecke, um das Auto vorzubereiten. Wir sind dennoch konkurrenzfähig mit unserer Pace und es macht mir eine Menge Spaß, hier in der NWES zu fahren”, so Villeneuve gegenüber ‘Leadlap.de’.

Fans der NWES können sich Hoffnung machen, den selten um eine klare Meinung verlegenen Kanadier auch 2020 im Grid zu finden: “Es ist für mich ein Lernjahr, um zu verstehen, wie hier alles funktioniert in der EuroNASCAR. Ich hoffe, im nächsten Jahr mein eigenes Team an den Start zu bringen. Daran arbeite ich gerade.”

Foto: Michael Großgarten

Villeneuve kritisiert europäische Rennsportschule

Kritik gibt es aber auch: Der Fahrer des Go-Fas-Camaros mit der Nummer 32 ist nicht sonderlich beeindruckt vom Fahrstil mancher Kollegen. Die Rennleitung sah es ähnlich wie der erfahrene Kanadier und sprach nach dem Samstagslauf bis in die Abendstunden hinein nachträglich Strafen aus.

“Es gibt einen schmalen Grad zwischen aggressivem Fahren und nicht korrektem Fahren, das scheinen manche Fahrer leider nicht zu verstehen”, poltert Villeneuve. “Wenn der Vorausfahrende nur blockt und dem Hinterherfahrenden keinen Platz lässt, dann ist es kein Wunder, dass es zu Unfällen kommt.”

Er fügt hinzu: “Es wird öfters kritisiert, dass es nicht genügend Überholmanöver gibt heutzutage. Aber wie soll man überholen, wenn dir kein Platz auf der Strecke gelassen wird? Das Gleiche gilt für das Abdrängen ins Gras, das ist einfach kein sauberes Racing. Die Rennleitung war vollkommen im Recht, die ganzen Strafen auszusprechen.“

Rückblickend wirft der Kanadier ein: “In den 90er-Jahren hat man einander auf der Strecke respektiert und sich gegenseitig Platz gelassen. Das Blocken ist eine schlechte Angewohnheit, die sich in den letzten Jahren eingeschlichen hat, angefangen in den Juniorklassen bis hin zum Profibereich.“

Foto: NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard

Zolder wird ein besonderes Wochenende

Am 5. und 6. Oktober finden die Finalläufe der EuroNASCAR im belgischen Zolder statt. Nach der Aufnahme in den NWES-Kalender im Jahre 2015 ist dies – genauso wie die Parade auf öffentlichen Straßen am Donnerstag – mittlerweile zur Tradition geworden.

Während der Hauptfokus der beiden Läufe auf der Frage liegen wird, wer den Meistertitel gewinnt, wird es für Villeneuve ein besonders emotionales Rennwochenende werden: “Ich bin gespannt darauf, nach Zolder zu kommen. Ich war bisher noch nie dort. Es wird für mich das erste Mal sein, zu der Strecke zu kommen, auf der mein Vater verunglückt ist. Es wird ein besonderes Wochenende für mich.“

Das Interview führten Chris Liemann und Simon Mones

Der Autor / Die Autoren

Redakteur | + posts
Chefredakteur | Zur Webseite | + posts
Redakteur | + posts

Theme von Anders Norén