Jos Kuypers hat beim Saisonauftakt der LMV8-Ovalserie am Raceway Venray das Geschehen dominiert und eine tolle Leistung abgeliefert. André Wiegold erklärt, warum aber eine andere Geschichte mehr Aufmerksamkeit verdient hat.

Es läuft die letzte Runde des LMV8-Finales am 17. April 2017. Patrick Heckhausen und Philipp Bachor kämpfen erbittert, aber fair um den 5. Platz. Beide fahren nebeneinander aus Turn 2 heraus und beschleunigen auf der Gegengeraden.

Plötzlich wird das Auto von Heckhausen unruhig. Der Krefelder krachte nach einigen wilden Schlenkern in die Mauer. Während Bachor das Rennen unbeschadet auf Platz 5 beendet, biegt Heckhausen ins Infield ab. Immerhin wird er noch auf Rang 10 gewertet.

Der eigentliche Höhepunkt

Heckhausen schleppt sich und sein Fahrzeug zurück in die Box. Ich habe die Möglichkeit, sofort mit ihm über den Unfall zu sprechen. Er sagte: „Das Heck war sehr unruhig. Beim Beschleunigen kam ich etwas ins Schleudern und bin dann in die Mauer geknallt. Ich glaube nicht einmal, dass Philipp mich berührt hat.“

Während dessen ist Bachor bereits auf dem Weg zum Team aus Krefeld. Auch ihn konnte ich befragen. Er sagte: „Ich glaube ich bin etwas hochgekommen und habe Patrick getroffen. Deshalb muss ich jetzt mit ihm sprechen.“

Es gibt viele Emotionen, beide Fahrer treffen aufeinander, doch es gibt keinerlei Ärger. Beide Piloten, die zuvor dachten, der Unfall ginge auf die eigene Kappe, sprechen sachlich, gar freundschaftlich über den Vorfall.

Heckhausen wirkt vehement auf Bachor ein und erklärt ihm, dass er keinerlei Schuld an dem Unfall habe. Patrick zeigt Sportsgeist und nimmt die Schuld auf sich. Beide haben zu diesem Zeitpunkt noch keine einziges Video des Unfalls gesehen.

Trotz des Eingeständnisses ist Bachor noch immer nicht sicher, ob er auch einen Fehler gemacht habe. Er wiederholt seine Aussage, er sei vielleicht auch etwas zu hoch gekommen.

Der Rennbericht zu LMV8-Auftakt am Raceway Venray

Beide Piloten lachen und geben sich die Hand. Gratulieren sich gegenseitig für die tolle Leistung am 1. Renntag. Ärger und Unmut kommen zu keinem einzigen Zeitpunkt auf. Beide Fahrer haben eines gezeigt: Sie sind echte Sportsmänner, für die Ehrlichkeit, Respekt und Fairness an 1. Stelle stehen.

© leadlap.de

Beide Piloten haben sich als echte Vorbilder, auch für andere Fahrer, hervorgehoben. Beim Sport sind Emotionen wichtig und müssen ausgelebt werden. Beide haben jedoch bewiesen, dass sich die Gemüter nicht immer erhitzen müssen. Ihrer positive Reaktion auf eine strittige Situation gibt vor, welcher Sportsgeist in der LMV8-Ovalserie gelebt werden sollte.

Die Auflösung

Die Videos beweisen: Heckhausen verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug am Kurvenausgang, geriet ins Schleudern und traf Bachor an Tür. Anschließend ging es für den Krefelder in die Mauer.

Bildergalerie: Der Saisonauftakt am Raceway Venray

Der junge Wattenscheider hatte sogar Glück, dass er nicht selbst abgeflogen ist. Heckhausen muss nun mit einem Schaden von mehreren hundert Euro leben.

Wenn Piloten an ihre Grenzen gehen

Natürlich kann man nun die Schuldfrage diskutieren. Man kann den Unfall aus sämtlichen Perspektiven auseinander nehmen. Doch warum?

Letztendlich haben die Piloten nur ihren Job gemacht. Beide wollten unbedingt auf Platz 5 ins Ziel kommen. Keiner war mit Rang 6 zufrieden. Beide gingen an ihre Grenzen, überschritten diese sogar.

Genau das macht einen guten Rennfahrer aus, denn keiner gibt freiwillig eine Position auf. Wenn man dafür die Grenzen überschreiten muss, wie Heckhausen es getan hat, gibt es meist nur 2 Resultate: Man gewinnt und ist der große Held oder man verliert und landet in der Mauer.

Daher sollte die Frage der Schuld gar nicht diskutiert werden, denn was wir in der letzten Runde des LMV8-Laufs gesehen haben, war ein völlig normaler Rennunfall, der passiert, wenn 2 ehrgeizige Piloten alles geben.

Statt auf den Unfall zu blicken, sollte die Aufmerksamkeit auf das sportliche, respektvolle und freundschaftliche Verhalten beider Fahrer und Teams in der Box nach dem Rennen liegen. Denn dort haben beide ihre größte Leistung an diesem Renntag gezeigt.