NASCAR Whelen Euro Series

EuroNASCAR PRO: Hezemans zum “König von Brands Hatch” gekrönt

NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard

Loris Hezemans gewann beim EuroNASCAR-Lauf im britischen Brands Hatch ein Rennen und krönte sich so zum König der Strecke – Den anderen Lauf entschied Alon Day für sich

Am 3. und 4. Juli fand das American SpeedFest der NASCAR Whelen Euro Series (NWES) auf dem traditionsreichen Kurs im britischen Brands Hatch statt. Pro Tag waren jeweils 4.000 Fans auf den Tribünen zugelassen. In der EuroNASCAR-PRO-Meisterschaft gewannen Alon Day und Loris Hezemans, der letztlich mit der besten Punkteausbeute zum “König von Brands Hatch” gekrönt wurde.

Day schlägt zurück

Das erste Rennen war der Lauf der EuroNASCAR-PRO-Division, der von packenden Positionskämpfen hinter dem Führungsduo gekennzeichnet war. Polesitter Day übernahm im CAAL-Chevrolet nach dem Start direkt die Führung vor dem Hendriks-Piloten Hezemans.

Diese Führung baute Day im weiteren Rennverlauf weiter aus und überquerte die Ziellinie als Erster: “Es ist unglaublich toll, jetzt 25 Siege auf dem Konto zu haben”, sagt Day nach dem Rennen. “Es ist schön, das zusammen mit CAAL Racing zu erleben, dem Team, mit dem ich zwei Meisterschaften und 21 Rennen gewonnen habe.”

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard

“Was soll ich sagen? Das Team hat einen tollen Job gemacht und das Auto war großartig. Loris hat mich im ersten Teil des Rennens unter Druck gesetzt, aber dann habe ich gemerkt, dass der Vorsprung größer wurde. Ich habe mich dazu entschieden, die Reifen für [das nächste Rennen] zu schonen.”

Die Pole für das Sonntagsrennen sicherte sich Hezemans mit der schnellsten Rennrunde. Nicolo Rocca in Diensten von DF1 Racing setzte sich am Ende gegen seine Mitstreiter durch und schnappte sich den letzten noch freien Platz auf dem Podium. Dahinter kam sein Landsmann und der aktuelle EuroNASCAR-2-Champion Vittorio Ghirelli ins Ziel.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard

Fünfter wurde Sebastiaan Bleekemolen, der damit seine starken Resultate vom Saisonauftakt in Valencia bestätigte. Sieger in der Junior Trophy wurde Days Teamkollege Gianmarco Ercoli, der vor dem Schweizer Giorgio Maggi am Steuer des Ford Mustangs mit der Nummer 18 von Hendriks Motorsport ins Ziel fuhr.

Den Sieg in der Challenger Trophy holte sich Henri Tuomaala, der damit Davide Dallara und den Marko-Stipp-Motorsport-Piloten Yevgen Sokolovskiy auf die Plätze zwei und drei verwies. Der Finne geht in der Saison 2021 für Iceboys-DF1-Racing an den Start.

Hezemans krönt sich zum “König von Brands Hatch”

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard

Während sich Hezemans am Vortag noch mit Platz zwei begnügen musste, bot der Niederländer am Steuer des Ford Mustangs mit der Nummer 7 von Hendriks Motorsport am Folgetag eine überzeugende Leistung. Auch insgesamt drei Safety-Car-Phasen konnten den 24-Jährigen nicht davon abhalten, alle 38 Runden in Führung liegend zu beenden.

Sowohl am Start als auch bei den Neustarts nach den ersten beiden Gelbphasen hielt Hezemans seinen Konkurrenten Day in Schach. Nach dem zweiten Restart versuchte Day einen Angriff auf Hezemans, geriet dabei aber auf das Kiesbett in Kurve 1 und beschädigte dabei sein Auto, sodass er schließlich das Rennen aufgeben musste.

“Es war wegen der Safety-Car-Phasen ein schwieriges Rennen, aber wir haben das Beste daraus gemacht”, so Hezemans, der zum zehnten Mal in der NWES-Victory-Lane stand. “Wir hatten zu Beginn Probleme mit der Pace, sind dann aber immer besser geworden. Ich denke, dass sich die Strategie von gestern ausgezahlt hat, denn ich habe meine Reifen auf Platz zwei hinter Alon geschont. Ich bin über den ersten Brands-Hatch-Sieg sehr glücklich und ich hoffe, dass es für uns so weitergeht.”

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard

Den zweiten Platz belegte Days Teamkollege Ercoli, der sich damit auch gleichzeitig den Sieg der Junior Trophy sicherte. Wieder war es Bleekemolen, der seinen Schwung voll ausnutzte und nach dem Podiumsplatz in Valencia erneut auf dem Podest stand.

Zweiter in der Junior Trophy, der Wertung für Fahrer unter 25 Jahren, wurde Maggi, der damit nicht nur wichtige Punkte für sich, sondern auch für sein Team Hendriks Motorsport sammelte. Das Podium komplettierte mit Alex Sedgwick am Steuer des Chevrolet Camaros mit der Nummer 24 von Academy Motorsport ein weiterer Lokalmatador, der mit diesem Ergebnis ein großartiges Comeback in die EuroNASCAR feierte.

Auch das DF1-Racing-Team durfte sich erneut über ein gutes Ergebnis einer seiner Fahrer freuen: Tuomaala gewann die Challenger Trophy vor Not Only Motorsports Dallara und dem 42-Racing-Piloten Bernardo Manfre.

Die nächsten Rennen der NWES werden am 28. und 29. August auf dem Autodrom Most in der Tschechischen Republik ausgetragen. Sowohl die Rennen als auch das Qualifying werden live auf der Facebookseite von Leadlap.de / Leadlap.net übertragen.

Der Autor / Die Autoren

Frank Reipen
Fotograf | + posts
Chefredakteur | Zur Webseite | + posts