IndyCar, US-Racing

IndyCar-Newsflash: Alex Palou mit Favoritenrolle vor Finale

Chris Owens

Alex Palou geht nach Sieg in Portland und Platz zwei in Laguna Seca als Favorit ins letzte Saisonrennen – Colton Herta dominiert in Laguna Seca, Romain Grosjean sichert sich weiteres Podium und ein Andretti-Cockpit für die Saison 2022

Nachdem Alex Palou in Portland zum dritten Mal in dieser Saison in die Siegerstraße einbog, liegt der Chip-Ganassi-Pilot nach einem zweiten Platz in Laguna Seca mit 35 Punkten vor Pato O’Ward (McLaren SP) in der Tabelle. Damit gilt der Spanier vor dem Finale in Long Beach als klarer Favorit, während O’Ward und Josef Newgarden (Team Penske, 48 Punkte Rückstand)  zumindest noch rechnerische Chancen auf den Titel haben. Bei noch maximal zu erreichenden 54 Punkten, müssen die beiden Jäger alles auf eine Karte setzen und gleichzeitig auf Probleme bei Palou hoffen. 

Unterdessen dominierte Colton Herta (Andretti Autosport) das Geschehen in Laguna Seca. Trotz eines klaren Start/Ziel-Sieges hat der Youngster rechnerisch jedoch keine Möglichkeit mehr, in den Meisterschaftskampf einzugreifen. Das Podest im kalifornischen Monterey komplettierte unterdessen Romain Grosjean, der sich dank seiner starken Leistungen ein Andretti-Cockpit für die kommende Saison sicherte. 

Palou vor erstem Europäer-Titel seit fünf Jahren

Vor exakt fünf Jahren holte der Franzose Simon Pagenaud (Team Penske) den letzten IndyCar-Titel eines europäischen Fahrers. Palou könnte der Durststrecke – sollte mindestens Position 11 in Long Beach herausspringen – ein Ende setzen. Gleichzeitig wäre Palou der erste Spanier überhaupt, der die IndyCar-Krone gewinnt.

O’Ward, der in Laguna Seca Fünfter wurde, benötigt beim Finale die maximale Punkteausbeute von 54 Punkten, wenn der Titel zum ersten Mal in mexikanische Hände fallen sollen. In diesem Szenario dürfte Palou maximal Zwölfter werden. Newgarden hat mit 48 Punkten Rückstand hingegen – realistisch gesehen – höchstens noch rein rechnerische Chancen auf Titel Nummer drei. So dürfte Palou maximal auf Platz 25 gewertet werden, sollte Newgarden die maximalen 54 Zähler erreichen.

Titelverteidiger Scott Dixon (Chip Ganassi Racing) hat nach seiner Kollision mit Ex-F1-Pilot Takuma Sato (Rahal Letterman Lanigan Racing) und dem resultierenden 13. Platz in Laguna Seca keine Chancen mehr auf die siebte Meisterschaft. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird auf den Straßen von Long Beach also mit Palou oder O’Ward ein erstmaliger Champion gekrönt. 

Sport1+ überträgt am 26. September das Finale der IndyCar Series aus Long Beach live ab 21:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit.

Der Autor / Die Autoren

Redakteur | + posts