IndyCar, US-Racing

IndyCar-Newsflash: Herta siegt und bestätigt den Youngster-Aufschwung

Joe Skibinski

Colton Herta dominierte vergangenen Sonntag das Rennen in St.Petersburg vor dem Penske-Duo Josef Newgarden und Simon Pagenaud

Beim Firestone GP von St. Petersburg (Florida) gewann Colton Herta (Andretti Autosport) dominant vor Josef Newgarden und Simon Pagenaud (beide Team Penske). Mit seinem vierten IndyCar-Sieg – und gleichzeitig erstem in der laufenden Saison – zieht er mit Vater und ChampCar-Größe Bryan Herta gleich.

Abgerundet wurden die Top 5 von einem starken Jack Harvey (Meyer Shank Racing) und dem amtierenden Champion Scott Dixon (Chip Ganassi Racing). Dixon setzte in den ersten beiden Rennen zwar noch kein wirkliches Ausrufezeichen, sammelt aber dank seiner Konstanz emsig Punkte. So liegt der Kiwi mit nur zwei Punkten Rückstand auf den Führenden Alex Palou aktuell auf Meisterschaftsrang drei.

Während erneut der IndyCar-Nachwuchs in der Victory Lane jubelte, tat sich NASCAR-Legende Jimmie Johnson (Chip Ganassi Racing) auf den Straßen von St.Petersburg schwer. Nach zwei durch den IndyCar-Rookie ausgelösten Gelbphasen nach Mauerkontakt, kam er nur auf Position 22 ins Ziel. Der bestplatzierteste Rookie wurde schließlich Scott McLaughlin (Team Penske) auf Platz elf.

Millennial lässt der Konkurrenz in St. Pete keine Chance

Auf dem anspruchsvollen Stadtkurs in Florida war Herta (Geburtsjahr 2000) nicht zu schlagen. Nach der Pole Position und 97 von 100 Führungsrunden lieferte der Fahrer zweiter Generation ein bärenstarkes Wochenende ab. Auch vom zweifachen Champion Newgarden ließ er sich im letzten Drittel des Rennens, nach zwei Gelbphasen, nicht aus der Ruhe bringen.

Damit machte der 21-Jährige nicht nur seine Enttäuschung über die unverschuldete Startkollision auf dem Barber Motorsports Park wieder wett, sondern unterstrich einmal mehr sein Potenzial. Nicht umsonst wurde Herta – seit 2019 der jüngste Sieger der IndyCar-Geschichte – vor der Saison als heißer Titelanwärter gehandelt. 

Nach dem überraschenden Auftaktsieg von Chip-Ganassi-Pilot Palou lässt sich der aktuelle Aufwärtstrend der Youngster nicht von der Hand weisen. Auch der Niederländer Rinus VeeKay (Ed Carpenter Racing) weiß mit zwei Top-10-Finishes bisher in seiner zweiten vollen Saison zu überzeugen.

Bereits am Samstag, 1. Mai, wird die IndyCar Series in ihre dritte Runde gehen. Auf dem Texas Motor Speedway wird mit Spannung das erste Oval-Rennen der Saison erwartet. Sport1+ überträgt das Rennen in der Nacht von Samstag auf Sonntag ab 1 Uhr. 

Der Autor / Die Autoren

Redakteur | + posts