IndyCar, International

IndyCar-Newsflash: Newgarden zurück im Titelkampf vor Nashville?

Joe Skibinski

Josef Newgarden ist nach dem Sieg in Mid-Ohio zurück im Favoritenkreis – Der Kampf um den Titel ist nach acht Siegern aus zehn Rennen völlig offen – Der Music City Grand Prix wirft seine Schatten voraus

Josef Newgarden (Team Penske) meldete noch vor der Sommerpause seine Ambitionen auf IndyCar-Titel Nummer drei an. Der Champion der Jahre 2017 und 2019 gewann das Indy 200 in Mid-Ohio und feierte somit kurz vor der sommerlichen Verschnaufpause seinen ersten Saisonerfolg.

Nachdem Penske als auch Newgarden zu Saisonstart etwas schwächelten, war der US-Amerikaner bereits in Detroit sowie auf der Road America in bestechender Form und kurz vor dem Durchbruch. In der Motor City wurde Newgarden erst in den letzten Runden von Pato O’Ward (McLaren SP) abgefangen – aufgrund der frischeren Reifen des Mexikaners.

Auf der Road America dominierte Newgarden das Renngeschehen nach Belieben. Als kurz vor Rennende bereits jeder fest mit dem ersten Erfolg für Penske in diesem Jahr rechnete, schlug jedoch der technische Fehlerteufel zu. Erneut gab Newgarden einen sicheren Sieg aus den Händen und wurde sogar bis auf Platz 21 durchgereicht.

Doch nach dem Besuch der Victory-Lane in Mid-Ohio, liegt der 30-Jährige nun auf Platz vier der Meisterschaft. Trotz 69 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Alex Palou (Chip Ganassi Racing), wird Newgarden hochmotiviert in das letzte Saisondrittel gehen.

Acht verschiedene Sieger aus den ersten zehn Rennen

Wird Palou in seiner erst zweiten Saison in der IndyCar der Meister-Coup gelingen? Der erst 24-jährige Spanier hat dank konstanter Ergebnisse und seinen zwei Siegen im Jahr 2021 aktuell die besten Karten. So führt Palou die Meisterschaft mit 384 Punkten vor O’Ward mit 345 Punkten und Scott Dixon (Chip Ganassi Racing) mit 328 Punkten an. Auf den Plätzen vier und fünf liegen Newgarden mit 315 Zählern und Marcus Ericsson (Chip Ganassi Racing) mit 280 Zählern.

Palou und O’Ward sind dabei die zwei einzigen Fahrer, denen in diesem Jahr bereits zwei Erfolge gelangen. Palou gewann den Auftakt in Alabama und außerdem staubte er den Sieg auf der Road America ab, als Newgardens Technik kurz vor Schluss versagte. O’Ward hingegen gewann auf dem Texas Motor Speedway und in Detroit – jeweils im zweiten Lauf.

Bei allen weiteren Rennen feierten jeweils andere Piloten ihren ersten Saisonsieg. Mit Colton Herta (Andretti Autosport), Dixon, Rinus VeeKay (Ed Carpenter Racing), Helio Castroneves (Meyer Shank Racing), Marcus Ericsson und zuletzt Newgarden gab es somit unglaubliche acht verschiedene Sieger bei bisher zehn Rennen. Die abwechslungsreichste Saison der IndyCar-Geschichte wird in den letzten sechs Läufen sicherlich noch weitere Überraschungen parat haben.

Next stop: Music City GP in Nashville

Nashville Street Circuit (Indycar.com)

Am 8. August kehrt die IndyCar Series nicht nur aus ihrer Sommerpause zurück. Mit dem Music City Grand Prix in Nashville steht gleich ein besonderes Debüt in den Startlöchern. Der neue 2,17 Meilen (3,49 Kilometer) Nashville Street Circuit wird aus mehrerer Hinsicht ein spezielles Erlebnis.

So wird die Strecke am NFL-Stadion der Tennessee Titans vorbeiführen und mit dem Cumberland River über einen der Haupt-Wasserwege der USA führen. Bei der Überquerung der Korean War Veterans Memorial Bridge (knapp 1,1 Kilometer) werden Geschwindigkeiten von bis zu 320 Kilometer pro Stunde erwartet. Insgesamt freuen sich die Fahrer auf einen Straßenkurs mit hohen Geschwindigkeiten und besonderem Flair.

Der elfte Saisonlauf der IndyCar Series startet am 8. August um 23:30 Uhr (MEZ). Sport1+ und Motorvision TV übertragen das Rennen live im Pay-TV. Darüber hinaus sind – in der Regel zwei Tage nach dem Rennen – knapp 30-minütige Highlights der Rennen auf dem offiziellen YouTube-Kanal der IndyCar im amerikanischen O-Ton verfügbar.

Der Autor / Die Autoren

Redakteur | + posts