Matthias Hauer: Deutscher NASCAR-Fahrer von Most begeistert

Matthias Hauer: Deutscher NASCAR-Fahrer von Most begeistert
Credits: Michael Großgarten / Leadlap.de

Das NWES-Rennen in der Tschechischen Republik war für Matthias Hauer ein voller Erfolg – Doch auch das Drumherum begeistere den deutschen Piloten

Das Rennwochenende auf dem Autodrom Most war wohl eines der spektakulärsten in der Geschichte der NASCAR Whelen Euro Series (NWES). Neben Alberto Naska – der beide EuroNASCAR-2-Rennen gewann – hatte auch Matthias Hauer allen Grund zur Freude. Der Deutsche fuhr in beiden Rennen in die Top 15 und zeigte, dass er mit Speedhouse persönliche Erfolge feiern kann.

Am Samstag erreichte er mit Platz elf seine bisher beste Platzierung in der EuroNASCAR-2-Meisterschaft. Dabei profitierte er auch von zahlreichen Unfällen und Safety-Car-Phasen in einem chaotischen Rennen. Dass er damit auch in der Legend Trophy für Fahrer ab 40 Jahren auf dem Podium gelandet war, wusste Hauer zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht.

Auch bei der Siegerehrung nach dem Rennen stand Roberto Benedetti auf dem Treppchen, jedoch bekam der Italiener noch eine Strafe aufgebrummt. “Ich habe erst am Sonntagmorgen erfahren, dass ich in der Legend Trophy noch auf dem Podium gewesen wäre”, sagt Hauer im Gespräch mit ‘Leadlap.de’.

Credits: Michael Großgarten / Leadlap.de

Am Sonntag knüpfte der Deutsche mit Rang 15 an seine starke Leistung vom Vortag an. In der Legend-Wertung schrammte er jedoch knapp an einem weiteren Podium vorbei. Anders als am Vortag verlief das Rennen weniger chaotisch, weshalb viele Rennrunden unter grün gefahren worden sind – wohl auch, weil die Fahrer von Rennleiter Philippe Godet “eine kleine Ansage” bekommen hatten.

Doch nicht nur sportlich zeigte sich Hauer rundum zufrieden mit dem Rennwochenende in Most. Auch das Event an sich begeisterte den Speedhouse-Piloten. “Es ist ganz große Klasse, die Fans sind toll. Die kennen sich aus und fiebern mit. Die machen für einen die Laola, das ist wirklich unbeschreiblich”, freut sich der Anwalt aus Hessen.

Zudem macht das gemeinsame Wochenende mit der Truck-Europameisterschaft für den Deutschen einen Teil des Charms der Veranstaltung aus. “Die Jungs, die sind schon auch wirklich gut drauf”, sagt er. Auch das Hupkonzert und die Lichtershow am Samstagabend kamen bei Hauer sehr gut an. Das nächste NWES-Rennen findet am 8. und 9. Oktober auf dem Circuit Zolder statt, jedoch ohne Hauer, der nur ein Teilzeitprogramm abspult.

Der Autor / Die Autoren

Redakteur | + posts
Chefredakteur | Zur Webseite | + posts
Michael Großgarten
+ posts

Simon Mones, André Wiegold und Michael Großgarten